01.10.2013

Der Brunnentrog im Vorhof wird erneuert


Schon lange hatte der alte Brunnentrog im Vorhof ausgedient. Gestiftet in den 1950er Jahren von Elisabeth Freifrau Stromer von Reichenbach, der Oma der Administratorin, hatte er, solange die alte Widderanlage noch lief, senen Dienst getan und im Sommer viele Tiere (ich denke da insbesondere an Bienen) erfrischt. Nach dem Umstellen der Wasserversorgung und infolgedessen dem Nichtmehrbetreiben der Brunnen aber hatten die Pilze die Macht ergriffen, der alte Brunnen war durch und durch morsch geworden.
Der alte Pferdebrunnen

Da nun die Widderanlage und damit auch unsere Brunnen wieder in Betrieb genommen werden sollten, fand der alte Trog einen würdigen Platz neben der Sophienquellallee in dem Wald, von dem er dereinst geholt worden war. Da kann er nun in Ruhe und Würde zerfallen. Wo der neue Trog herkommt.... Seinen Raum nimmt nun ein Eichentrog ein, der im Herbst 2013 gefällt und im Frühling zurechtgeschnitten, ausgehöhlt und an seinen Platz gebracht worden war. Gefertigt wurde er vom Ritter der Stiftung Domenicus Lapidarius de Casa Giardiniera. Danke Dominik! Der neue Eichentrog Seit dem Herbst 2014 erfreut nun sein Wasserlauf Mensch und Tier, insbesondere in dem überheiüen Sommer 2015. Ob das wirklich Trinkwasser ist, wissen wir nicht, da das Wasser zuvor ja schon durch den Sandsteintrog des Herkulesbrunnen im Burghof geflossen ist. Die Tiere werden es uns schon nicht krummnehmen!


⇑ nach oben