27.06.2004

Himmelgartentor wieder hergestellt Nach Einsturz restauriert


Himmelgartenportal wieder hergestellt
Artikel vom 29.06.2004 in Der Bote für Nürnberg-Land

Das Himmelgartenportal steht wieder. Am Wochenende wurde das aus dem 17. Jahrhundert stammende Tor der barocken Gartenanlage in Grünsberg feierlich eingeweiht.
Wie berichtet stürzte das Portal im Jahr 1999 bei Bauarbeiten im Garten ein, als die Firma Anubis Tierbestattungen den Tierfriedhof einrichtete. Bürgermeister Rainer Pohl dankte anlässlich der Einweihung Anubis-Gründer Roland Merker, der nach dem Malheur vor fünf Jahren erhebliche Firmenmittel in die Wiederherstellung des zerstörten Tores steckte. Sein Dank galt auch Rotraut Stromer-Baumbauer, die sich für den Erhalt von Schloss Grünsberg engagiert. Das Landesamt für Denkmalpflege hatte damals gemeinsam mit dem Landratsamt auf die Wiederherstellung des Tors gedrängt. Der Altdorfer Steinmetz Andreas Vestner hat das Tor in enger Abstimmung mit dem Landesamt für Denkmalpflege restauriert. Dazu gab es einen detaillierten Plan, wie die Fragmente wieder zusammengesetzt werden mussten und mit welchen Materialien geflickt werden durfte. Die Münchner Denkmalschutzbehörde schlug Merker seinerzeit eine Reihe von bayerischen Steinmetzen für die Ausführung der Arbeiten vor. Der Anubis-Chef entschied sich dann für Andreas Vestner als örtlichen Handwerker. Bereits dessen Großvater und Großonkel haben am Himmelgartenportal gearbeitet. Das ist nun 54 Jahre her. Damals musste das Tor wegen Straßenbauarbeiten versetzt werden. Als das Tor 1999 einstürzte, versprach Merker, seinen Neuaufbau mit einem großen Fest zu feiern. Dieses Versprechen löste er jetzt ein. Neben Bürgermeister Rainer Pohl folgten verschiedene Stadträte, Rotraut Stromer-Baumbauer von der Stromer’schen Kulturgut-, Denkmal- und Naturstiftung und zahlreiche Gäste der Einladung zur Einweihung. 1997 hat Roland Merker gemeinsam mit dem zwischenzeitlich verstorbenen Professor Wolfgang von Stromer den Zerfall der historischen Gartenanlage gestoppt.

HimmelgartentorUnter Berücksichtigung des Denkmalschutzes hat man seinerzeit die Terrassen im Himmelgarten renoviert, den Garten kultiviert und das historische Wegkreuz durch aufwendige Ausgrabungen rekonstruiert. Seit der Fertigstellung der Anlage im Oktober 2000 werden Haustiere im Himmelgarten bestattet. Rotraut Stromer-Baumbauer sprach anlässlich der Einweihung von einem "ungeheuren Freudentag". Sie dankte der Stadt Altdorf für die gute Kooperation und äußerte ihre Hoffnung auf eine mögliche Verkehrsberuhigung für Grünsberg durch den Einbau einer Verkehrsinsel am Ortseingang von Pattenhofen her kommend. An Grundstücksverhandlungen soll die Verkehrsberuhigung nicht scheitern, weil die Stromer’sche Stiftung Eigentümer des Grunds rechts und links der Straße ist. "Wir wollen nämlich, dass das wieder hergestellte Himmelgartenportal keinen Schaden durch den Autoverkehr nimmt", so Rotraut Stromer-Baumbauer, die für ihren Vorschlag zur Verkehrsberuhigung auch Applaus aus dem Publikum erhielt.
Musikalisch umrahmt wurde die Einweihungsfeier vom Golden Gospel Choir unter Leitung von Oliver Schott. Die Gäste hatten die Möglichkeit, an mehreren von Rotraut Stromer-Baumbauer geleiteten Schlossführungen teilzunehmen.


⇑ nach oben