15.12.2021

Der Pferdestall


Der Pferdestall liegt unter dem westlichen Teil des Verwaltershauses. Er hatte ursprünglich, neben zwei kleinen Fenstern nach Norden und einem nach Süden, zwei Fensterchen nach Westen.
Foto 1862 Im Rahmen der Pferdestallsanierung haben wir diese Wand entfernt und die Fenster wieder geöffnet. Es waren sogar noch die alten Holzfenster vorhanden! Sie waren allerdings doch so stark beschädigt, dass Schreiner Sponsel sie durch neue im alten Stil ersetzt hat.
Fenster frisch geöffnet Der Pferdestall wurde irgendwann vor 1952 in der Mitte unterteilt und erhielt eine zusätzliche Türe. Dort hatte in meiner Kinderzeit unser Faktotum Christof Blos eine seiner Werkstätten.
Unterteilung Circa 1965 ließ Susanne von Stromer die ursprüngliche rechte Tür brutal zu einer Garagenhebetür erweitern. Diese war inzwischen ziemlich in die Jahre gekommen. Sie war mir schon als Kind ein Dorn im Auge.
Garagentür Hier kann man deutlich erkennen, wie hoch und wie breit der ursprüngliche Eingang in den Pferdestall war. Man wundert sich schon, dass da die Pferde problemlos durchkamen!
Putz ab Pferde hat man wegen der Hufeisen früher nicht auf Pflaster, sondern auf sogenannte Bruckhölzer gestellt. Die wurden in den 1930er Jahren durch einen Betonfußboden ersetzt. Den Betonfußboden haben die Tiefbauer mit Preßlufthämmern entfernt. Anstelle dessen kam ein Fußbodenaufbau aus verdichtetem Glasschotter, damit nicht wieder Feuchtigkeit aus dem gewachsenen Boden in den Stall eindringen kann.
Betonfußbodenentfernung Auch der Pferdestall hat eine warmwasserführende Ringleitung um die Fundamente zur Trockenhaltung erhalten und zusätzlich in der Mitte eine Ringleitung um die Sandsteinsäule. Zur Mittenmarkierung führen zu der Säule uralte Keramikplatten in schwarz und rot, wie man sie überall in den Fußböden von Burg Grünsberg findet.
verfugt Beleuchtet wird der Pferdestall an beiden Stirnseiten mit jeweils 2 Lampen, die ursprünglich aus der Uttenreuther evangelischen Kirche stammen.
Beleuchtung Der Plan ist, eine Stahl-Glas-Konstruktion in die westlichste Türöffnung einzupassen und die jetzige Tür wie einen Fensterladen zu verwenden, so dass der Pferdestall möglichst viel Tageslicht erhält. Doch dazu müssen wir erst einmal sparen.

Diese waren durch eine innen vorgemauerte Wand verschlossen worden und außen nicht mehr ablesbar.
Ansicht vor Sanierung Die alten Metallkippfenster nach Nord und Süd konnten aufgearbeitet und wiederverwendet werden.
Metallkippfenster Mein Mann hat die unterteilende Mauer eigenhändig mit einem Hammer wieder entfernt.
Mauer weg Die Garagentüröffnung haben die Steinmetze mit echten, zweitverwendeten Sandsteinen wieder auf ihre ursprüngliche Breite zurückgebaut.
Garagentürrückbau Innenseite Nun haben wir einen ebenerdigen, behindertengerechten Eingang in der ursprünglichen Größe, wenn auch der Fußboden nicht gerade behindertengerecht ist.
Türe verkleinert Als "Oberboden" erhielt der Pferdestall das -inzwischen fast ein Jahr gewässerte und dadurch entsalzte- Katzenkopfsandsteinpflaster aus dem Kuhstall, ergänzt durch ein paar Pflastersteine, die Thomas Kiesel aus irgendeinem Abbruchhaus übrig hatte.
Boden unverfugt Hier im Pferdestall konnten die Futtertröge erhalten werden.
Um die Feuchtigkeit möglichst gering zu halten, werden die Fenster wie im Kuhstall über Sensoren gesteuert mithilfe von Kettentrieben geöffnet. Kuhstall und Pferdestall verfügen beiden über LAN-Anschluß.
Tröge Das ehemalige Garagentor ist durch eine neue Türe von Schreiner Sponsel ersetzt worden.
Südfassade


⇑ nach oben