09.08.2022

Brunnen-Esche, ein neuer Versuch!


2012 haben wir zum Widder auf der einen und zuden Brunnen der Burg auf der anderen Seite eine neue Wasserleitung gelegt und den Revisionsschacht wieder in Betrieb genommen
Revisionsschacht.12.5.2021 Der Eichentrog, der sicher schon 60 Jahre zählte und sehr undicht war, konnte noch ein paar Jahre verwendet werden,
Uralt-Eichentrog Nachdem der neue Eichentrog wegen seines Gewichts bereits im Wald ausgehöhlt worden war, wurde er an einem schönen Tag im Mai 2014 mit viel Mühe an seinen Platz gehoben.
Eichentrog kommt 2015 um ihn mit reinstem Quellwasser zu füllen. Den alten Brunnenstock haben wir weiterverwendet.
erstes Wasser Doch 2019 fing die Rinde an, in großen Schollen abzugehen, bis der
August 2019 Die Rinde war inzwischen fast vollständig abgefallen
Rinde ab Auch das Holz hatte massiv Schaden genommen, Pilze und Nacktschnecken delektierten sich daran.
Pilze Der alte Trog wurde in Einzelteile zersägt und wiederum in den Wald verbracht, wo er in Würde verwittern darf.
der alte Trog zersägt Noch ohne "Hut" und Wappen Letzte Woche, am 3.8., erhielt der Brunnen einen neuen Brunnenstock aus demselben Baum wie der Trog . Hier steht er noch ohne Abdeckung und Wappen

Mit viel Mühe wurde die neue Leitung mit der alten Leitung verbunden.
Leitung.12.5.2012 bis wir endlich 2014 eine Eiche ähnlichen Formats fanden. Um sie an Ort und Stelle zu bringen, mußte der alte Trog weichen. Wir haben ihn dem Wald zurückgegeben.
Ade! Bald darauf flossen die ersten Tropfen Wassers aus der Quelle im Gegenhang in ihn hinein,
Eichentrog 2018 sah der Trog naoch ganz gut aus, obwohl er immer undichter wurde und immer wieder mit Lehm abgedichtet werden mußte.
2018 Trog am 1.1.2021 so aussah.
1.1.2021 und die Dichtigkeit ließ sehr zu wünschen übrig.
Rinde ab, 2 Schon lange hatte der Plan bestanden, einen neuen Trog anstelle des alten zu platzieren. Endlich im April 2022 wurde ein riesiger Eschenstamm an Ort und Stelle verfrachtet und dort ausgehöhlt.
Neuer Eschentrog, April 2022 fertig! Am 4.8. erhielt er die alte Abdeckung vom vorletzten Brunnen, die man noch weiter verwenden kann, und das schmiedeeiserne Wappen, das die Oma der Administratorin vor ~60 Jahren gestiftet hatte.


⇑ nach oben